„Deine Wille geschehe=Schaden?

Veröffentlicht von Harry am

Wir dürfen nicht für die Kranken mit dem Glauben raubenden “ wenn es Dein Wille ist“ beten. Dieser Satz stellt alles in Frage, denn es ist sein Wille, sonst hätte Jesus nicht ans Kreuz gehen müssen. Jesus ist der Ausdruck
des ausdrücklichen und proklammierten Willens Gottes. Ehe ein Mensch den unerschütterlichen Glauben für die Heilung seines Körpers entwickeln kann, muss er jeden Zweifel bezüglich des Willens Gottes in dieser Angelegenheit ausräumen.
Der Glaube kann nichts empfangen, was über die eigene Kenntnis des offenbarten Willens – Gottes hinausgeht. Bevor wir also versuchen, unseren Glauben für Heilung anzuwenden, müssen wir die klaren und eindeutigen Lehren der Bibel kennen, die besagen, dass es ebenso der Wille Gottes ist, den Körper zu heilen, wie er die Seele heilen will.
Diese Beiträge betonen und erläutern die Stellen der Schrift, die diese Frage ein für alle Mal klären werden. Nur wenn Du weißt, dass Gott all das verheißen hat, was Du begehrst, kannst Du jeden Zweifel abschütteln und somit wird Dir ein unerschütterlicher Giaube ermöglicht.
Jede seiner Verheißungen, sind eine Offenbarung davon, was Gott für uns tun möchte. Wenn wir nicht wissen, was der Wille Gottes ist, gibt es nichts, worauf wir unseren Glauben gründen könnten.Es ist unabkömmlich, dass der Sinn all derer, die Heilung suchen, „erneuert“ wird, damit er mit dem Sinn Gottes in Einklang kommt, so wie er in der Bibel offenbart und auf den folenden Seiten dargestellt wird. Der notwendige Glaube, um sich die verheißenen Segnungen Gottes anzueignen, kommt aus der Kenntnis und dem Handeln nach dem Wort Gottes (Römer 10,17). Die richtige Gesinnung, oder der ,,erneuerte Sinn,, (Römer 12,2), ermöglicht allen Menschen einen unerschütterlichen Glauben.

Die Wahrheiten, die hier beschrieben werden, sollen auch vielen leidenden Menschen in Verbindung mit dem Gebet des Glaubens Heilung ermöglicht,  die sich ohne das unmittelbare Eingreifen des Heiligen Geistes nicht von ihren Krankheiten erholen würden.  Hierfür geben wir unserem Gott alle Ehre.

Bei aller Freude und Dankbarkeit über die bevorstehenden Wunder sind wir uns doch immer dessen bewusst, dass sie lediglich die äußerliche Manifestation eines Wunders sind, das viele tausend mal größer und kostbarer ist, und das sich verborgen im Inneren des Menschen zugetragen hat. Diese innere Ursache ist wesentlich wichtiger als das äußere Ergebnis davon.

Eine Veränderung des körperlichen Zustands als Folge von Gebet ist vergleichbar mit Zahlen auf einem Bankauszug, die besagen, dass Du ein Guthaben von Gold bei dieser Bank hast. Das Gold als Gegenwert ist wesentlich wertvoller als die Zahlen.

,,Das Wort ist der Same“ .  Jesus sagte: das Wort ist der Same'“ Es ist der Same des göttlichen Lebens. Wenn ein Mensch, der Heilung braucht und nicht die Sicherheit aus dem Wort Gottes hat, dass es auch wirklich der Wille Gottes ist, ihn zu heilen, dann ist es,  als versuchte er, dort eine Ernte einzufahren, wo nie ein Same gesät wurde.

Ebenso wenig kann ein Bauer für seine Ernte glauben ohne dass er sich nicht sicher ist, dass zuvor die Saat auch ausgebracht wurde. Es ist nicht der Wille Gottes, die Ernte ohne das Sähen von Samen zu geben – ohne dass sein Wille erkannt und befolgt wird. Jesus sagt: ,,Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird Euch frei machen.

Freiheit von Krankheit kommt aus der Kenntnis der Wahrheit: Gott tut nichts ohne sein Wort. ,,Er sandte sein Wort und machte sie gesund“ sind die Worte des Heiligen Geistes (Psalm 107,20) Sein ganzes Werk tut er in Treue zu seinen Verheißungen. Der Same, der in das Herz und den Sinn eines jeden kranken Menschen eingepflanzt werden muss, ist zu wissen, dass es der Wille Gottes ist, ihn zu heilen.

Dieser Same kann nicht gepflanzt werden, wenn er nicht erkannt, empfangen und geglaubt wird. Kein Sünder kann Christ werden, solange er nicht weiß, dass es der Wille Gottes ist, ihn zu retten.

Wenn das Wort Gottes gepflanzt, begossen und  unerschütterlich geglaubt wird, dann werden Leib und Seele geheilt. Der Same muss in der Erde eingepflanzt sein und zuverlässig gegossen werden, um schließlich eine Ernte hervorzubringen.

Wenn jemand sagen wollte: ,,Ich glaube, dass der Herr mich heilen kann“, bevor er aus dem Wort Gottes verstanden hat dass der Herr ihn heilen will, so wäre das wie ein Bauer, der sagt: ,Ich glaube, dass Gott mir eine Ernte gibt, ohne zu sähen oder zu gießen.  Gott kann die Seele eines Menschen nicht retten, bevor dieser Mensch selber den Willen Gottes in dieser Angelegenheit erkennt, denn Rettung geschieht durch den Glauben, d.h., dass wir uns dem bekannten Willen Gottes anvertrauen. Geheilt zu werden bedeutet in körperlichen Sinn gerettet zu werden.

Wärend wir für Heilung beten und dabei allen Glauben mit den Worten zunichte machen: ,,wenn es dein Wille ist“‚ dann säen wir damit keinen ,,Samen“, sondern damit vernichten wir den Samen. Das ,,Gebet des Glaubens“, das die Kranken heilt,  muss der Aussaat des Samens“ (des Wortes) folgen (nicht ihr vorangehen), denn darauf kann unser Glaube gegründet sein.
Der Heilige Geist sagt vom Evangelium, es ist die Gotteskraft zur Errettung  in allen Bereichen – körperlich und geistlich.

Das Evangelium gilt ,,aller Kreatur“ und allen Völkern“. Das Evangelium ist ganz deutlich bei der Frage, ob unser Gebet einen Zusatz braucht etwa wie: ,,Wenn es Dein Wille ist.“ Es zeigt uns ganz klar, was der Wille Gottes ist. Die Worte des Heiligen Geistes: ,,Unsere Krankheit hat er getragen (Matthäus 8,17) sind ebenso ein Teil des Evangeliums, wie die Worte: ,,Der unsre Sünde selbst hinaufgetragen hat am eigenen Leibe auf das Holz“ (1. Petrus 2,24).

Weder der geistliche noch der körperliche Teil der Evangeliumsbotschaft kann allein durch Gebet angewendet werden. Der Same an sich ist völlig kraftlos, solange er nicht gepflanzt wird. Statt um Gebet und Handauflegung zu beten, sollten viele Menschen zuerst darauf drängen, im Wort Christi gelehrt zu werden, um bei ihrer Wiederherstellung angemessen und verständig mitarbeiten zu können.

Wir müssen dazu ein ausreichendes Verständnis bekommen davon, welches die Segnungen von Golgatha sind, ehe wir sie uns im Glauben zu Nutze machen können. David spricht es ganz zentral an: ,,Der Dir alle deine Sünde vergibt und heilt alle deine Gebrechen.“

Sobald wir ausreichend gelehrt wurden, sollte unsere Haltung gegenüber Krankheit dieselbe wie gegenüber der Sünde sein. Das Ziel, Heilung für unseren Körper zu empfangen genau so feststehen,  wie das Ziel, Heilung für unsere Seele zu empfangen. Wir dürfen keinen Bereich des Evangeliums außer Acht lassen. Jesus trug sowohl unsere Sünde wie auch unsere Krankheiten stellvertretend für uns, damit wir von ihnen frei sein können.

Die Tatsache, dass er unsere Sünden und Krankheiten trug, ist Grund genug, ihm jetzt dafür zu vertrauen.
Er hat uns von beidem befreit. Wenn wir uns im Gebet für die Vergebung unserer Sünden vollständig auf Gott werfen, dann müssen wir in der Autorität seines Wortes glauben, dass unser Gebet erhört wurde.

Ebenso müssen wir dasselbe tun, wenn wir für Heilung beten – Amen