Worte haben Macht

Veröffentlicht von Harry am

Jesus sagte: Denn nach deinen Worten wirst du gerechtfertigt, und nach deinen Worten wirst du verurteilt werden! (Mt12,37).Während ich über dieses Thema nachgedacht habe, kam ein Wort dieses Textes immer wieder in meinem Geist hochund zwar das Wort WORTE. Irgend etwas in mir sagte mir, dass ich mich als Hauptthema mit dem Thema WORTE befassen möge. WORTE sind wichtiger als viele Menschen erkennen. WORTE führen uns zum Erfolg oder zur Niederlage. WORTE heilen uns oder machen uns krank.

Laut Bibel können uns WORTE zerstören oder Leben, Freude und Gesundheit bringen. Unsere WORTE – die WORTE, die wir gestern gesprochen haben – haben unser Leben zu dem gemacht, was es heute ist.

Das stimmt mit dem überein, was Jesus in Markus 11,23 sagte:  Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand zu diesem Berg SPRICHT: Hebe dich und wirf dich ins Meer und in seinem Herzen nicht zweifelt, sondem glaubt, dass das, was er sagt geschieht, so wird ihm zuteil werden, was immer er SAGT.
so wird ihm zuteil werden, was immer er sagt“, damit sind die WORTE gemeint, die man spricht.

Ich möchte Euch eine Aneinandereihung von Geschehnissen erzählen aus der Sicht von Kenneth Hagin, einem Lehrer und Prediger.

Im Juni 1943 hielt ich Versammlungen für Pastor A.- im Osten von Texas ab. Pastor A. hatte einen schweren Herzinfarkt erlitten. Einer der benachbarten Pastoren erzählte: Bruder Hagin, seit zwei oder drei Tagen sagen uns die Ärzte, dass wir aufhören sollen für Pastor A. zu beten. Er befand sich zwischen Leben und Tod, und der Arzt sagte: ,Ihr haltet ihn durch eure Gebete und euren Glauben am Leben. Sollte er wieder zu sich kommen – woran ich zweifle, wird sein Verstand nie wieder richtig funktionieren, weil das Gehirn länger als zehn Minuten nicht durchblutet wurde.

Aber wir konnten einfach nicht aufhören für ihn zu beten. Wir beteten weiter. Am dritten Tag kam Pastor A. wieder zu sich und sein Verstand war völlig normal. Die Arzte können es nicht fassen.Pastor A. hatte seinen Predigtdienst noch nicht wieder aufgenommen. Seine Frau, die auch im Dienst war, predigte an seiner Stelle.

Meine Frau, unsere Kinder und ich übernachteten bei ihnen im Pfarrhaus und wir fuhren dann alle in einem Auto zum Gottesdienst.
Eines Abends, als Pastor A. die Ankündigungen machte, verhaspelte er sich. Sobald er ins Auto eingestiegen war, sagte seine Frau: Das hast du ja total vermasselt. Es ist genau so,wie die Leute gesagt haben. Meiner Meinung nach kannst du nicht mehr predigen.

Meine Frau widersprach und sagte: ,,Mit Kenneths Verstand ist alles in Ordnung, obwohl er sich schlimmer verhaspelt hat als dein Mann.

Er hat sich heute Abend dreimal versprochen.“

Doch die Frau von Pastor A. erwiderte: ,,Du musst mit dem Predigtdienst ganz aufhören.“ Sie hielt ihm ständig vor was er alles nicht machen konnte. Eines Tages ging meine Frau nach dem Essen zum Friseur und Pastor A. ging zu einem Krankenbesuch. Also half ich Schwester A. mit dem Abwasch. Als wir dort standen und das Geschirr wuschen und trockneten, inspirierte mich der Herr, Folgendes zu sagen: Schwester A., ich weiß nicht, wie du das jetzt auffassen wirst, aber wenn du nicht aufhörst, so mit deinem Mann zu reden, wird er in zwei Jahren tot sein. Du wirst ihn zu Tode reden!

Als sie ärgerlich nach Luft schnappte, sagte ich: Einen Moment, Schwester. Ganz langsam. Du weißt genau, dass das nicht Kenneth Hagin war, der das gesagt hat. Der Geist Gottes gab mir den Impuls, dir das zu sagen. Dafür würde ich mein Leben geben.“

Sie beruhigte sich wieder und meinte: ,,Bruder Hagin, wir kennen dich nun schon seit vielen Jahren und wir wissen, wie Gott durch dich wirkt, also werde ich es als ein Wort vom Herrn annehmen.“

Solange wir bei ihnen waren, gelang es ihr, sich zurückzunehmen. Als wir sie jedoch ein Jahr später wieder besuchten, war sie wieder zu ihrer alten Gewohnheit zurückgekehrt. Sie sprach Worte wie: ,,Du wirst sterben‘ Du wirst es nie schaffen! Und sprach so Tod über ihren Mann. Ich versuchte sie davon abzubringen, aber sie schüttelte nur ihren Kopf zu einem Nein und wollte nicht auf mich hören.

Ein paar Monate später hielt ich Erweckungsgottesdienste für einen Freund, der Pastor der Gemeinde war, aus der Bruder A. ursprünglich kam. Während dieser Veranstaltungen wurde die Beerdigung von Bruder A. abgehalten. Als ich meine Notizen verglich, sah ich, dass fast genau zwei Jahre seit dem Tag vergangen waren, an dem ich das Wort für seine Frau hatte.

Nach dem Tod ihres Mannes wurde Schwester A. wütend auf Gott, weil ihr Mann gestorben war. Sie hielt keine einzige Predigt mehr. Sie hat Gott den Rücken zugekehrt, und soweit ich weiß, leben ihre Kinder auch ohne Gott.Dank sei Gott, dass ihr Mann in den Himmel ging.All das geschah aufgrund von WORTEN.

Als ich vor 6o Jahren als junger Baptist schwer krank ans Bett gefesselt war, empfing ich aus Gottes Wort eine Offenbarung. Ich begann auf Markus 11,23-24 hin zu handeln, indem ich sage: Ich glaube.Worte wurden ausgesprochen. Ich sagte: ,,Ich glaube, dass ich Heilung für mein verformtes Herz empfange.“

Ich glaube, dass ich Heilung für die unheilbare Blutkrankheit empfange. “ Ich glaube, dass ich Heilung für die Lähmung empfange. Ich glaube, dass ich vom Kopf bis zu den Zehenspitzen Heilung empfange und innerhalb einer Stunde stand ich auf meinen Füßen.

Ich hatte das Geheimnis von WORTEN – Worten des Glaubens – gelernt. 60 Jahre sind seitdem vergangen, und ich habe nicht einmal Kopfschmerzen gehabt. Kein einziges Mal. Die letzten Kopfschmerzen, an die ich mich erinnern kann, hatte ich im August 1933.

Seitdem hatte ich keine Kopfschmerzen mehr und werde auch in der Zukunft keine bekommen. Aber wenn ich Kopfschmerzen hätte, würde ich es niemandem sagen. Und falls mich jemand fragen würde, wie ich mich fühle, würde ich antworten: Danke, mir geht es gut.

Ich würde die richtigen WORTE sprechen, weil Jesus in Markus 11,23 sagte: … so wird ihm zuteil werden, was immer er sagt.Ich glaube an das, was Gott in Jesaia 53,5 sagt. Durch seine Wunden sind wir geheilt worden. lch glaube das. Ich glaube, dass ich geheilt bin.

Wie deine Worte deine Kinder beeinflussen – auch aus der Sicht von Kenneth Hagin

Als mein Sohn Ken zweieinhalb Stunden alt war hielt ich diesen kleinen Kerl mit meinen Händen hoch und sagte: Herr, danke für diesen Jungen. Ich erkenne, dass du dieses neue Leben, das ich in meinen Händen halte, mir und meiner Frau gegeben hast. Ich erkenne, dass es meine Verantwortung ist – weil ich die Bibel kenne, dieses Kind auf dem Weg zu trainieren, auf dem es gehen soll.

Und wenn er alt ist, wird er diesen Weg nicht verlassen. Ich erkenne, dass du in deinem Wort sagst, dass wir Kinder in der Zucht und Ermahnung des Herrn erziehen sollen. Und das werde ich tun, weil Kinder nicht nur durch Gebote und Regeln erzogen werden, sondern auch durch gute Vorbilder.

lch werde ihm mit dem richtigen Beispiel vorangehen. Ich werde das tun, was richtig ist, und ich werde ehrlich und aufrichtig mit dir sein, wenn ich etwas falsch mache.“

Direkt nachdem unsere Tochter Pat geboren wurde, nahm ich sie in meine Hände und sagte dieselben Worte, die ich über Ken ausgesprochen hatte: „Ich werde das Richtige tun. Ich werde sie auf die richtige Weise erziehen. Ich werde sie trainieren und ihr mit dem richtigen Beispiel vorangehen. Ich werde sie die Gebote Gottes lehren und sie auch durch mein Vorbild lehren.

Ich weiß, dass man haben kann, was man sagt, also sage ich, dass dieses Kind, genauso wie Ken, einen widerstandsfühigen Körper hat, ohne Krankheit und Gebrechen aufwachsen wird, einen klugen Verstand hat und geistlich stark ist.“
Jahre danach sagten selbst unsere Verwandten, die dachten, wir hätten einen Riesenfehler gemacht, als wir zu den Pfingstlern gingen: Irgendwie machen sie es doch richtig. Kenneths Kinder sind nie krank.

In meinem ganzen Leben hab ich nie gebetet, dass meine Kinder errettet werden. Kein einziges Mal. Ich betete auch kein einziges Mal, dass meine Kinder mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Sie sind nun erwachsen und haben ihre eigene Familie und ich kann mich nicht erinnern, dass ich in all den Jahren mehr als ein halbes Dutzend Mal für sie gebetet hätte.

Warum? Weil man haben kann, was man sagt – und ich hatte es bereits gesagt! Wenn ich jetzt dafür beten würde, würde das bedeuten, dass ich meine Worte damals nicht ernst genommen hätte.
Beide Kinder wurden schon sehr früh errettet und mit dem Heiligen Geist erfüllt.Manchmal, als sie noch klein waren und ich meine Beherrschung verloren hatte, musste ich zu ihnen gehen und zu ihnen sagen: bitte vergebt mir; Papa hat sich nicht richtig verhalten. Ich war ein falsches Vorbild. Ich habe Gott um Vergebung gebeten, und er hat mir vergeben. Vergebt ihr mir auch? Und meine Kinder haben geantwortet:.In Ordnung.

Ich habe ihnen nie gesagt, dass sie etwas nicht tun sollen, nur weil ich es sage. Ich habe mich mit ihnen hingesetzt und ihnen vorgelesen, was in der Bibel steht und ihnen gezeigt, dass ich nur das Beste für sie will.
Wenn ich sie zurechtweisen oder ihnen den Hintern versohlen musste, sagte ich ihnen: „Guck mal‘ hier in Epheser 6,1-3 steht: Ihr Kinder seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn da steht: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. Das ist das erste Gebot mit einer Verheißung: damit es Dir gut geht und Du ein lange lebst auf
Erden“.
Ich erklärte ihnen, dass Tage, an denen man krank ist oder im Krankenhaus liegt, keine guten Tag sind. Ich sagte: „Seht mal, ich möchte, dass es Euch gut geht. Ich möchte, dass ihr euch an einem langen Leben hier auf der Erde freuen könnt.

Kinder sind das Resultat von Worten. Worte können uns heilen oder krank machen. Worte segnen oder verfluchen uns.  Die Worte, die ich am Morgen höre, begleiten mich den ganzen Tag. Wie viele Ehefrauen begreifen nicht wirklich, dass ein bissiges, sarkastisches Wort am Morgen ihren Mann den ganzen Tag negativ begleitet.

Aber ein liebevolles, sanftes, gutes Wort – ein kurzes Gebet – wird Musik für ihn sein und ihn Siege erringen lassen.

Lerne es, Worte effektiv für dich zu nutzen. Lerne es, Worte mit Kraft zu füllen, der man nicht widerstehen kann. Wie macht man das? Indem man die Worte mit Liebe und Glauben füllt. Eltern müssen erkennen, dass die Atmosphäre zu Hause das Ergebnis von WORTEN ist.

Selbst die natürlichen, sichtbaren Dinge werden durch WORTE geschaffen. Wenn man in einen Raum kommt, in dem gerade Fisch gebraten wurde, riecht es nach Fisch. Der Geruch hängt noch in der Luft. Die Luft in einem Raum, in dem schlechte Worte gesprochen wurden ist ebenfalls schlecht und umgekeht. In einem Raum, in dem positive Worte gesprochen wurden ist die Atmosphäre angenehm. 

Wir sind von WORTEN umgeben. Schalte den Fernseher ein und Du merkst das ganz schnell. Die Atmosphäre bei uns zu Hause ist das Resultat von WORTEN. Kinder entwickeln sich in die falsche Richtung, weil falsche W0RTE gesprochen wurden und die richtigen WORTE nicht ausgesprochen wurden.

Woher kommt es, wenn Familien stabil sind und die Schwierigkeiten im Leben meistern? Es liegt daran, dass zu Hause die richtigen WORTE gesprochen wurden.

Es sollten bei uns zu Hause die richtigen W0RTE gesprochen werden. WORTE bringen einen jungen Menschen dazu, eine Ausbildung machen zu wollen. WORTE bringen einen Jugendlichen in die Gemeinde oder halten ihn davon ab. Wir sind das Ergebnis von WORTEN.

Du kannst sonntags in den Gottesdienst gehen. Dort sitzen und fromm aussehen,wenn du willst. Du kannst beten, im Chor mitsingen und sogar im Kindergottesdienst lehren. Aber wenn du zu Hause aus der Haut fährst fluchst, die Beherrschung verlierst und dich aufregst, wirst du deine Kinder verlieren. Denn die Erziehung der Kinder findet nicht in der Gemeinde statt, sondern in der Atmosphäre, die zu Hause herrscht. Die Atmosphäre, die in der Gemeinde herrscht, wird nur sehr wenig Einfluss auf sie haben.

Die Zunge der Weisen ist heilsam

Hast du schon einmal kranke Menschen besucht? Hast du schon einmal gehört, was sie sagen? Wenn man ihnen zuhört, kann man oft herausfinden, warum sie krank sind.
In Sprüche 12,18 steht eine wunderbare Offenbarung eine fantastische Wahrheit: Wer unbedacht schwatzt, der verletzt wie ein durchbohrendes Schwert; die Zunge der Weisen aber ist heilsam. Man kann nur dann Gesundheit empfangen, wenn man Gesundheit spricht. Ist euch schon mal aufgefallen, dass wir falsch programmiert sind? (Ich meine vom natürlichen Standpunkt her‘)

Wir sind negativ programmiert.

In meiner Bibel steht: wohl dem, der nicht wandelt nach dem Rat der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen (Psalm 1,1). Wir sollen nicht so denken wie die Welt.
In Römer 12,1 steht: Ich ermahne euch nun, ihr Brüder angesichts der Barmberzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: das sei euer vernünftiger Gottesdienst!

Und jetzt beachte Römer 12 Vers 2: Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch in eurem Wesen verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes.
Gott möchte nicht, dass wir uns dieser Welt anpassen, sondern dass wir verwandelt werden. Wie? Durch die Erneuerung unseres Sinnes. Denkt nicht so, wie die Welt denkt. Sie denkt negativ.
Wir dachten Römer 12,2 bedeutet: tut nicht all die Dinge, die die Menschen in der Welt tun. Nun, es gibt viele Dinge, die die Menschen in der Welt und wir Christen gleichermaßen tun.
Wir essen, genau wie sie, und schlafen, genau wie sie auch.

Hier noch mal eine Geschichte von Kenneth Hagin aus seiner Sicht:

Vor einigen Jahren hielt ich eine Versammlung in einer Gemeinde in Oklahoma. Die Menschen dort dachten, dass Frauen, die keine langen Ärmel, langen Röcke, langes Haar haben, in die Hölle gehen. Sie redeten immer von Weltlichkeit“. Wir passen uns dieser Welt nicht an, sagten sie: In der Bibel steht, wir sollen uns nicht der Welt anpassen. Wir sind nicht weltlich.

Der Pastor bat mich, am Sonntagmorgen zu predigen. Die Nacht zuvor wachte ich mehrmals auf und betete jedes Mal für die Predigt. Als ich sah, wie die Predigt aussehen sollte, sagte ich: Herr, so predige ich normalerweise nicht. Aber Gott ließ nicht locker.

Am Sonntagmorgen sprang ich von der Bühne rannte den Gang auf und ab und sagte: Ich sag euch, dies ist die weltlichste Gemeinde, in der ich jemals gepredigt habe!“

Es war als hätte ich ihnen einen nassen Lappen ins Gesicht geworfen! Hier kam ich und sagte ihnen, dass ihre Gemeinde die weltlichste war, die ich je gesehen hatte, wo sie doch so damit angegeben hatten, wie heilig sie waren!

Sie waren wie die Pharisäer. Sie beteten: Herr, wir sind besser als alle anderen in der Stadt. Wir sind einfach die Größten und die Besten. Wir sind die wunderbarsten Menschen. Natürlich wissen wir, dass du das weißt. Wir tun dieses nicht, wir tun jenes nicht, und dies und das auch nicht.

Aber sie waren die negativste Truppe, die ich je gesehen hatte. Ich erklärte: Ihr denkt immer noch so, wie die Welt denkt. Ihr denkt Krankheit, Ihr denkt Angst, Ihr denkt Zweifel. Ihr denkt Niederlage. Ihr denkt Misserfolg – und zwar ganz genau so, wie die Welt denkt! Seht zu, dass ihr euren Verstand durch Gottes Wort erneuert. Denkt in Übereinstimmung mit Gottes Wort. Wandelt in Übereinstimmung mit Gottes Wort! Glaubt in Übereinstimmung mit Gottes Wort!

Oft sind genau die Christen, die denken, sie seien so anders als die Welt, die weltlichsten Menschen von allen. Wie ich sage, ist die ganze Welt negativ programmiert und wenn man nicht aufpasst, macht man dieselben Fehler wie die Welt. Wir müssen bedenken, dass die Welt ohne Gott geistlich tot ist.
Die Menschen sind auf Tod programmiert, anstatt auf Leben.

Ängstliche Menschen sagen z. B.: ,,Ich bin zu Tode erschrocken. Ich hatte eine Todesangst.“ Sage bitte so etwas nicht.  Ich, Harry,  sage nie, dass ich Angst habe, weil ich keine habe. Wenn die Versuchung da ist, Angst zu haben,dann spreche ich zu der Angst:  Angst, ich widerstehe dir im Namen Jesus!

Ich weigere mich, Angst zuzulassen. Wenn Zweifel kommen, dann spreche ich zu ihnen. Ich sage: ,,Zweifel, ich widerstehe euch im Namen Jesus!“ Ich weigere mich zu zweifeln.
Wenn ich Zweifel oder ängstliche Gedanken hätte, würde ich es niemandem sagen. Ich nehme diese Dinge nicht an.

Wenn mir solche Gedanken in den Sinn kommen würden, würde ich es keinem Menschen sagen. Und ich weiß, dass der Teufel alle möglichen Gedanken in unseren Kopf legen kann.
Wir sind das Ergebnis von WORTEN. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass die Bibel lehrt, dass Gesundheit und Heilung in deiner Zunge liegt? Beachte, dass Gott gesagt hat:

Die Zunge der Weisen ist heilsam (Spr 12,18)

und

Leben und Tod liegen in der Zunge Gewalt (Spr. 18,21)

und Jakobus hat ein ganzes Kapitel der Zunge gewidmet. Wenn dieses Thema nicht brennend wichtig wäre, bräuchte es das nicht.